Schul- und Komplementär-Medizin:
Gemeinsam für Gesundheit und Wohlbefinden

Ich habe es nie wirklich verstanden, wenn manche Ärzte uns nicht-ärztlichen Heilbehandler rundweg als “Scharlatane” abtun. Oder wenn einzelne Heilpraktiker oder Heiler die sogenannte “Schulmedizin” erst einmal grundsätzlich ablehnen.

Eine kritische Betrachtung der jeweils anderen Ansätze ist in Ordnung. Die Patienten dürfen allerdings erwarten, dass ihre Entscheidungen z. B. für ein “Sowohl als auch” wenn schon nicht immer gutgeheißen, so doch respektiert werden.

Mein eigener Vater wäre nach seiner und meiner festen Überzeugung ganz sicherlich keine 99 Jahre alt geworden in bis fast zuletzt bewundernswerter Vitalität trotz schwerer Vorschädigungen

  • ohne die engagierte (ambulante und stationäre Behandlung) von sehr kompetenten (Fach-) Ärzten einerseits
    und
  • unserer homöopathischen und naturheilkundlichen Behandlung durch meine Kolleginnen und mich andererseits.

Wir im Zentrum und Netzwerk sehen Schulmedizin und Naturheilverfahren bzw. Homöopathie usw. nicht als Gegensätze, sondern als komplementär einsetzbare Möglichkeiten zum Wohle unserer Patienten.